Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch

Achtsamkeitsimpulse

Anregungen zur körperlichen, emotionalen, kognitiven, sozialen und spirituellen Selbstfürsorge. Nächstenliebe setzt Selbstliebe voraus. Der achtsame Umgang mit der Umwelt beginnt mit Achtsamkeit für das eigene Innenleben. Und Fürsorge für andere beinhaltet Fürsorge für sich.

Video Achtsamkeitsimpuls

Morgenmuffel? So klappt das Aufstehen

Morgens aus dem Bett zu kommen fällt oft nicht leicht. Wie das gelingt, kann prägend für die ersten Morgenstunden sein, für ein gutes Körpergefühl und eine motivierende Tages-Zuversicht.

Haben Sie verdiente Erfolge?

Haben Sie verdiente Erfolge?

 Der Psychologe Martin Seligman hat den Begriff «verdienter Erfolg» geprägt. Verdienter Erfolg gibt das Gefühl, etwas erreicht zu haben. Es lässt sich auch leicht mit einer körperlichen Betätigung generieren. 

Tieftraurig, weil es weg ist

Tieftraurig, weil es weg ist

Wie soll man mit sich umgehen, wenn etwas fehlt? Ist der Schmerz über die Abwesenheit einer Sache überhaupt realistisch? Was als völlig logisch erscheint, ist alles andere als das. Denn die sogenannte Objektpermanenz ist eine Quelle von Täuschungen. 

Auf der Suche nach dem optimalen Leben

Auf der Suche nach dem optimalen Leben

Wer die Suche nach dem optimalen Leben mit einer Selbstoptimierung gleichsetzt, beginnt eine Höllenreise. Permanente Selbstoptimierung nach äusseren Werten führt schnell in eine Sackgasse.  

Grüner leben, um sich grüner zu fühlen

Grüner leben, um sich grüner zu fühlen

Wie erreicht man ein grüneres Leben? Indem man sich auf eine Klima-Diät einlässt. Ist das anstrengend und langweilig? Das Gegenteil davon ist der Fall. Man fühlt sich dadurch intensiver mit der Umwelt verbunden.

Das Höhlengrau – Glück der Menschen

Das Höhlengrau – Glück der Menschen

Spiritualität ist ein tiefes Bedürfnis der Menschen seit Generationen. Wer sich darauf einlässt, lebt besser, denn Spiritualität ist im Nervensystem angelegt. Sie ist offenbar eine neurologische Notwendigkeit.

Praktiken statt Routine

Praktiken statt Routine

Die tägliche Routine kann im Umfeld leicht als stures Egoprogramm wahrgenommen werden. Wer hingegen regelmässig Praktiken übt, erzeugt eine einladende Wirkung, daran zu partizipieren. Das wird schnell zum Gewinn für alle.

Papi kümmert sich und bezahlt

Papi kümmert sich und bezahlt

Was kann ein Mann aus seiner Vaterrolle für seine Selbstfürsorge generieren? Wenig, meinen viele Väter, weil sie ihr Vatersein mit kümmern, sorgen und helfen in Verbindung setzen.

Mit Selbstermächtigung zu neuen Ufern

Mit Selbstermächtigung zu neuen Ufern

Die Selbstermächtigung ist ein Weg zu neuer Hoffnung und damit auch neuer Kraft. Sie führt dazu, die Fäden seines Lebens in die Hände zu nehmen. Mehr selbstverantwortliche Selbstbestimmung heilt dann viele Wunden. 

Wasser gegen feine Risse in der Seele

Wasser gegen feine Risse in der Seele

In der Sportwelt ist anerkannt: Bäder helfen gegen Muskelkater. Der Schmerz beim Muskelkater entsteht durch feine Risse in den Muskelfasern. Warmes Wasser hilft aber auch gegen kleine Risse in der Seele.

Sich verknüpfen als Konzept

Sich verknüpfen als Konzept

Kann man mit spiritueller Selbstfürsorge die Gesundheit wieder herstellen, erhalten und sogar fördern? Ja, wenn man sich darüber klar wird, was Spiritualität im eigenen Leben ist. 

«Das prallt alles an mir ab!»

«Das prallt alles an mir ab!»

Vor allem Männer, die sich für besonders intelligent erachten, markieren gerne Unzerbrechlichkeit. Fragilität erscheint ihnen als Schwäche. Aber das Gegenteil davon ist im sozialen Umgang der Fall. Wer unverletzlich spielt, ist oft ein armer Schwächling.

Mit Lachen die Stimmung heben

Mit Lachen die Stimmung heben

Humor-Bücher und Netflix-Komödien hatten während der Pandemie eine grosse Nachfrage. Denn Lächeln und Lachen heben das Wohlbefinden. Wenn man Lacher in sein Leben einbaut, kann man sich aber auch optimistischer, selbstbewusster und vitaler fühlen.

Die Kosten der Verschieberitis

Die Kosten der Verschieberitis

Drängende Dinge zu verschieben und dann darunter zu leiden, dass sie nicht erledigt sind. Das kennen die meisten. Aber nicht immer ist das ein schlechter Umgang mit sich selber.

Der Körper will Zuversicht statt Angst

Der Körper will Zuversicht statt Angst

Derzeit gibt es viele Gründe, sich ängstlich zu fühlen. Aber es gibt bedeutend mehr Gründe, die dagegen sprechen. Denn wer sich ängstlich fühlt, belastet nicht nur den Geist, sondern auch seinen Körper. 

Hallo, Fremde und Fremder

Hallo, Fremde und Fremder

Eine Qualität der Ferienzeit liegt darin, fremde Menschen kennenzulernen. Das ist jedes Mal ein Erlebnis, das mit Freundlichkeit beginnt und mehr schenkt als kostet.

Emotionale Fitness für ein volles Leben

Emotionale Fitness für ein volles Leben

Bei San Francisco ist das Start-up-Unternehmen Coa tätig, das sich als das erste Fitnessstudio für psychische Gesundheit bezeichnet. Wer dort trainiert, soll ein besseres Sozialleben finden.

Der Stachel der Eifersucht

Der Stachel der Eifersucht

Besonders während der Ferienzeit macht sich häufig die Eifersucht breit. Destinationen, Dauer und Unterkunft werden gerne verglichen. Es gibt zwei Ansätze, um mit Eifersucht umzugehen: die Auslöser eindämmen – also wissen, welche Menschen, Situationen oder Handlungen Eifersucht auslösen – oder die Eifersucht als eine Gelegenheit zum Wachstum betrachten.

Der Fehler, mein Freund

Der Fehler, mein Freund

Sich besser fühlen, das ist das Ziel von Ratgebern in Zeitschriften und das Versprechen von zahlreichen Büchern. Alle streben das irgendwie im Leben auch an. Aber die wenigsten wissen, was besser fühlen genau bedeutet.

Heimkehr in den Körper

Heimkehr in den Körper

Sich besser fühlen, das ist das Ziel von Ratgebern in Zeitschriften und das Versprechen von zahlreichen Büchern. Alle streben das irgendwie im Leben auch an. Aber die wenigsten wissen, was besser fühlen genau bedeutet.

Auf der permanenten Jagd

Auf der permanenten Jagd

Das Produktivitätsdenken dominiert das Leben seit Erfindung des Internets, das uns über Zeit und Raum hinweg verbindet und überall das Arbeiten ermöglicht, noch intensiver. Das macht zur Geisel des Ehrgeizes, zur Geisel von Zukunftsprognosen und zur Geisel von Ansprüchen, die man noch nicht erfüllt hat.

Misserfolg löst die Zungen

Misserfolg löst die Zungen

Wohl jeder Mensch hasst es, zu scheitern – vor allem wegen seines Umfelds. Befürchtet wird nach einem Versagen, in sozialen Kontakten weniger zu punkten. Dahinter steckt die Überzeugung, nur Erfolg mache sozial attraktiv.

Die Heimsuchung des Geistes

Die Heimsuchung des Geistes

Wer sich ab und zu vom Geist heimsuchen lässt, lebt reicher. Denn der Geist überschreitet Kulturen und Denkordnungen. Er vermittelt eine Freiheit, die auch die Alterität erschliesst – ein weiterer Gewinn.

Wie man sich mit Ausreden blockiert

Wie man sich mit Ausreden blockiert

Bekenntnissätze wie «Ich habe keine Zeit» oder «Das überfordert mich» schaffen Erleichterung. Allerdings nur für eine kurze Zeit. Denn solche Ausreden erweisen sich oft als schlechte emotionale Selbstfürsorge.

Es tut Männern gut, zu weinen

Es tut Männern gut, zu weinen

Wir kennen es von Roger Federer, von Ex-Präsident Barack Obama: Tränen in der Öffentlichkeit. Weinen ist für Männer eine gute Art der körperlichen Selbstfürsorge – auch wenn das die Gesellschaft anders zu sehen scheint.

Zuflucht in spiritueller Heimat

Zuflucht in spiritueller Heimat

Seine Heimat immer wieder neu zu finden stellt die grosse Herausforderung im Leben dar. Denn die Sehnsucht nach ihr bleibt eine treibende Kraft. Sei es in Beziehungen oder am Lebensmittelpunkt. Aber es gibt auch eine spirituelle Heimat zu bewohnen.

Abhängigkeiten zur eigenen Freude

Abhängigkeiten zur eigenen Freude

Das Wort Sucht wiegt schwer und weckt viele negative Gedanken. Doch die kleinen Abhängigkeiten haben eine süsse Seite. Sie bedingen oft eine soziale Verknüpfung mit schönen Seiten.

Spielt das Aussehen keine Rolle mehr?

Spielt das Aussehen keine Rolle mehr?

Die Zwangsschliessungen während der Covid-19-Pandemie haben zu einer gewissen Gleichgültigkeit gegenüber dem äusseren Erscheinungsbild geführt. Frauen haben ihre ungefärbten Haare als neue Option entdeckt, Männer das unrasierte Dasein im Trainer. Ist das ein Schritt zu mehr Freiheit?

Unter den Rädern von So-tun-als-ob

Unter den Rädern von So-tun-als-ob

Freundschaften und Partnerschaften tun gut und bilden eine Säule in der emotionalen Selbstfürsorge. Doch auf der Suche danach sind die Risiken heute gross, dabei viel zu kurz zu kommen.

Der Ton bestimmt das Körpergefühl

Der Ton bestimmt das Körpergefühl

Morgens aus dem Bett zu kommen fällt oft nicht leicht. Wie das gelingt, kann prägend für die ersten Morgenstunden sein, für ein gutes Körpergefühl und eine motivierende Tages-Zuversicht.

Die Zurück-zur-Normalität-Angst verbreitet sich

Die Zurück-zur-Normalität-Angst verbreitet sich

Die Zwangsschliessungen haben neben vielen neuen Ängsten auch dazu geführt, dass die Sorge, etwas zu verpassen, abgenommen hat. Ohne Veranstaltungen und mit den Einreiseverboten im Ausland ging es ja allen gleich. Das ändert sich jetzt und löst da und dort eine Zurück-zur Normalität-Angst aus. Wie damit umgehen? 

Die Ängste – Freundinnen statt Feindinnen

Die Ängste – Freundinnen statt Feindinnen

Ob man will oder nicht − Ängste begleiten einen das ganze Leben hindurch. Deshalb ist es ratsam, sie nicht als Feinde zu sehen und sie zu Freunden zu machen. Denn der Umgang mit Freunden fällt leichter.

Ein Körper wie Papa

Ein Körper wie Papa

Wie der Körper auszusehen hat, schreibt heute nicht mehr die Natur vor, sondern diktieren die sozialen Medien – mit bearbeiteten Bildern. Das löst Druck aus, nicht zu genügen, wie man aussieht. Doch was als ideal dargestellt wird, ist es im realen Leben gar nicht.

Gefangen in der Verachtung

Gefangen in der Verachtung

Soziale Ächtungen sind zum Alltag geworden. Aber wer das tut, schadet nicht nur den Betroffenen, sondern auch sich selber.

Lasst uns etwas traurig sein

Lasst uns etwas traurig sein

Derzeit gibt es einige Gründe, traurig zu sein. Bedingt durch die Massnahmen gegen die Ausbreitung der COVID-19-Infektionen bleibt das Leben weiter eingeschränkt. Doch Traurigkeit darüber zu zeigen ist ein Tabu. Denn Traurigkeit gilt im sozialen Kontakt als unproduktiv. Das ist ein Irrtum.

Tägliche Routine-Variationen

Tägliche Routine-Variationen

Für viele ist die tägliche Routine einfach die Fähigkeit, wiederkehrende Tätigkeiten schnell auszuüben. Aber auch die täglichen Pflichten erlauben Varianten. In der Musik sind es die zahlreichen Variationen, die zum Genuss führen. Das gilt auch für das Leben. 

Jetzt beginnt die Zeit, sich neu auszurichten

Jetzt beginnt die Zeit, sich neu auszurichten

Die Erwartungen sind hoch, dass bald das Leben wieder so sein wird wie vor der Corona-Pandemie. Entsprechend macht sich Ungeduld breit. Doch gerade jetzt ist es besonders ratsam, gelassen zu bleiben, um den eigenen emotionalen Haushalt nicht durcheinanderzubringen.

Zeitgewinn = Zugewinn an Sein?

Zeitgewinn = Zugewinn an Sein?

Zeit zu gewinnen, das ist positiv besetzt. Doch was mit der gewonnen Zeit konkret geschieht, bleibt in der Regel ungewiss. Gewiss ist hingegen, dass solche Zeitgewinne oft auf Kosten der Selbstfürsorge gehen.

Ja keine Risiken eingehen

Ja keine Risiken eingehen

Ein Leben ohne Risiken erscheint vielen anstrebenswert. Es klingt nach Paradies und Sorglosigkeit. Wer jedoch das Risiko aus seinem Leben auszuschliessen versucht, verschliesst sich dem Leben.

Die Kraft der Einbildung

Die Kraft der Einbildung

Wie viel Einbildungskraft lassen Sie in Ihrem Leben zu und wie viel fliesst davon in Ihre sozialen Beziehungen? Vielleicht zu wenig. Denn diese Kraft ist besser als ihr Ruf.

Selbstdistanz als kleine Erholung

Selbstdistanz als kleine Erholung

Derzeit ist man mehr als üblich mit sich selber, was manchmal auch zu viel werden kann. Etwas Abstand tut gut – eine Art Kurzferien vom Ich.

Und noch ein Gläschen

Und noch ein Gläschen

Während des Corona-Lockdowns wird mehr Alkohol getrunken. Warum viele jetzt zu öfters tief ins Glas schauen, erklären wir hier.

Pantoffelhelden

Pantoffelhelden

Was haben gute Pantoffeln mit körperlicher Selbstfürsorge zu tun? Bedeutend mehr, als man annimmt. Das Wohlbefinden der Seele beginnt ganz unten – an den Füssen. 

Bestimmt das Wetter unsere Laune?

Bestimmt das Wetter unsere Laune?

Das Wetter am Morgen beeinflusst die Stimmung des Tages. Vor allem, wenn es gut ist, macht es energiegeladener. Das Ergebnis einer deutschen Studie sagt aber indirekt noch mehr aus: Das eigene Wohlsein hängt auch von Grösserem als dem Ich ab. Warum das tröstlich ist.

Ein Ohr haben für andere

Ein Ohr haben für andere

Wenn Kontakte eingeschränkt sind, nimmt das Bedürfnis zu, angehört zu werden. Gute Zuhörer, die dafür nicht bezahlt werden, sind aber dünn gesät. Wie wird man für seine Umgebung ein guter Zuhörer?

Wie normal sind Sie?

Wie normal sind Sie?

Zum Jahresbeginn sollte man sich grundsätzlichen Fragen stellen. Zum Beispiel einer, die kaum jemand zu stellt wagt: Ob man merkwürdig und nicht in jeder Hinsicht normal ist.

In der derzeitigen Krise einen Sinn spüren

In der derzeitigen Krise einen Sinn spüren

Über den bevorstehenden Tagen liegt der Schatten des Bedeutungsverlustes. In der derzeitigen Krise ist es entscheidend, Sinn zu spüren. Er liegt jedoch nicht darin, keine Pläne zu schmieden, damit nichts schiefgehen kann.

Konzentrationsfähigkeit bei jungen Berufstätigen

Konzentrationsfähigkeit bei jungen Berufstätigen

Die Konzentrationsfähigkeit hat stark abgenommen bei den jungen Berufstätigen. Bereits nach acht Sekunden ist die Aufmerksamkeit weg. Was das für das körperliche Wohlbefinden bedeutet.

Sinn finden in sinnloser Arbeit

Sinn finden in sinnloser Arbeit

Die Corona-Krise zeigt, wie sinnvoll gewisse Berufe sind, aber auch, wie sinnlos andere. Wie man sich verhalten könnte, wenn man eine wenig sinnstiftende Arbeit hat, die im Home-Office noch langweiliger erscheint.

Unerträglich lang

Unerträglich lang

Die Corona-Pandemie macht das soziale Leben unplanbar. Ob das Konzert stattfinden wird, die Weihnachtfeier im Betrieb, der Besuch bei den Verwandten im Ausland – alles hängt in der Luft. Das erschwert das soziale Leben. Wie damit umgehen, ohne Schaden zu nehmen?

Share This