Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch
Achtsamkeitsimpuls
  • Facebook
  • Twitter

Achtsamkeitsimpuls

Sich besser fühlen, das ist das Ziel von Ratgebern in Zeitschriften und das Versprechen von zahlreichen Büchern. Alle streben das irgendwie im Leben auch an. Aber die wenigsten wissen, was besser fühlen genau bedeutet.

von Anton Ladner

 

 

Alle haben diese Erfahrung schon gemacht: Nach einer körperlichen Aktivität steigt die Stimmung. Das hat mit biochemischen Prozessen zu tun. Um sie auszulösen, muss der Körper auf gewisse Touren gebracht werden. Zwei Kniebeugen genügen nicht. Wer sich tatsächlich besser fühlen möchte, kommt nicht darum herum, sich mit seinen Gefühlen auseinanderzusetzen, um mit ihnen besser umzugehen zu lernen. Diese Notwendigkeit sorgt zuerst einmal kaum für bessere Gefühle. Im Gegenteil. Wenn man genau in den Spiegel schaut, erkennt man auch Sachen, die nicht so gefallen.

Der Druck nimmt zu
Das gilt im wörtlichen Sinne gleich wie im übertragenen, wenn man genauer auf seine Innenwelt schaut. Wir leben heute zweifellos in einer illusorischen Happy-Gesellschaft. Negative Empfindungen, wie körperliche Schmerzen oder Angst, haben in dieser Lebensform wenige Chancen.

Werden sie unterdrückt, verdrängt oder vollständig ignoriert, geben diese Empfindungen aber nicht auf. Sie verstärken sich. Der Druck nimmt ähnlich zu wie bei einem Ball, den man unter Wasser drückt. Er will nach oben; je tiefer unter Wasser, desto stärker ist dieser Druck nach oben. 

Spirituelle Selbstfürsorge
  • Facebook
  • Twitter

Wer sich besser fühlen möchte, muss die Bereitschaft generieren, sich mies, ohnmächtig, hilflos, ängstlich etc. zu fühlen. Denn besser fühlen beinhaltet die Kunst, sich besser auf seine Gefühle einzulassen, völlig gleichgültig, ob belastende oder aufbauende Gefühle. Dazu gehört auch die eigene Vergangenheit. Eine Vergangenheit ist nicht angenommen, wenn sie ad acta gelegt ist, sondern wenn sie «verdaut» ist.

Jede Verdauung kann nur über einen Prozess erfolgen. Vom körperlichen Verdauungsprozess sind alle damit vertraut, dass es dabei ganz schön rumoren kann. Wer sich darauf einlässt, kann lernen, mit den Gefühlen besser umzugehen. Das ist die Voraussetzung, um besser im eigenen Körper anzukommen. Diese «Heimkehr» bedeutet, sich dem Ziel, sich besser zu fühlen, in grossen Schritten zu nähern. Dafür darf man sich aber ruhig einige Zeit lassen. Es ist ja ein Prozess und keine schnelle Lösung.

 

Share This