Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch
Achtsamkeitsimpuls
  • Facebook
  • Twitter

Achtsamkeitsimpuls

Kann man mit spiritueller Selbstfürsorge die Gesundheit wieder herstellen, erhalten und sogar fördern? Ja, wenn man sich darüber klar wird, was Spiritualität im eigenen Leben ist. 

von Anton Ladner

 

 

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Definition für Selbstfürsorge. Sie sieht darin die Fähigkeit, die Gesundheit zu erhalten und zu fördern und damit Krankheiten vorzubeugen. Und wo es zu Krankheiten oder Behinderungen kommt, ermöglicht die Selbstfürsorge laut WHO, besser damit umzugehen. Ein Aspekt dieser Selbstfürsorge ist das spirituelle Kümmern um sich. Das ist allerdings nicht so leicht, weil der Begriff Spiritualität schwer zu definieren ist – ähnlich wie Liebe. Was wahre Liebe ist, erklären Menschen auf unterschiedlichste Art. So verhält es sich auch mit dem Begriff Spiritualität. Viele grenzen sie auf Religion ein, auf eine Glaubensbeziehung. Daraus zu folgern, eine spirituelle Selbstfürsorge sei nur mit einer religiösen Bindung möglich, greift aber viel zu kurz. Spiritualität ist viel umfassender und ist zum Beispiel bereits in Yogaübungen erlebbar.  

Alex Jordan, Verhaltensforscher in Konstanz, sagt in einem Interview in der vergangenen Ausgabe: «Alle Organismen auf der Erde sind das Ergebnis von Millionen von Jahren Evolution. Sie und ihre Vorgänger haben es immer wieder geschafft, allen Widrigkeiten zu trotzen und sich anzupassen. So gesehen ist selbst ein Bakterium hoch entwickelt.» Wer sich auf diese Erkenntnis einlässt, ist bereits in der Spiritualität. Jeder Mensch erlebt Enttäuschungen, Rückschläge, Schicksalsschläge, weil er lebt und diese Erfahrungen nun einmal zum Leben gehören. Wem es gelingt, diese persönlichen Ereignisse in die Evolutionskette reinzudenken, erfährt eine Erleichterung seiner Not. Sich mit der Umgebung, mit seiner Herkunft bei der Bewältigung von Leiden zu verknüpfen, ist eine Relativierung, konkret gelebte Spiritualität. Solche Gedanken führen zu einem Gefühl von Selbstausdruck und damit Selbstwert. Sich nicht seiner Not ausgeliefert zu sehen, sondern als Teil eines Ganzen generiert neue Kraft. Das ist spirituelle Selbstfürsorge, um Gesundheit wieder herzustellen, zu erhalten und sogar zu fördern. Seine persönliche Spiritualität zu finden hat deshalb viel mit einem gelungenen Lebensstil zu tun. 

Share This