Kundendienst: Tel. 056 203 22 00 kundendienst@diemedienag.ch
Achtsamkeitsimpuls
  • Facebook
  • Twitter

Achtsamkeitsimpuls

Seit Anfang Januar sind in der Europäischen Union (EU) fast alle Tattoofarben verboten. Sie gelten als gesundheitsgefährdend. Damit stellt sich die Frage: Hat man beim Tätowieren einfach blind vertraut und zu wenig intelligente Selbstfürsorge walten lassen? 

von Anton Ladner 

Gesundheitswahrung und -bewahrung sind ein zentraler Bestandteil der Selbstfürsorge. Dennoch trinken die Menschen Alkohol, rauchen und haben in unseren Breitengraden zunehmend Übergewicht. Das schadet der Gesundheit und läuft einer vernunftgesteuerten Selbstfürsorge diametral entgegen. Aber so einfach ist es nicht, weiss ein Internist in Zürich:«Ich habe Patienten, die leben angestrengt gesund. Man sieht ihnen im Gesicht an, dass ihnen das Leben so keine Freude macht. Sie wollen gesund bleiben, um länger zu leben. Aber warum soll man länger leben, wenn das Leben keine Freude bereitet?» Der Zürcher Internist liebt provokative Fragen und plädiert für massvolle Sünden. In der Ernährungsphilosophie gibt es tatsächlich Betrachtungen, die den Konsum des Zellgifts Alkohol mit dem psychischen Gewinn aus Geselligkeit aufwiegen und eine andere Bilanz ziehen als die Medizin. 

Die REACH-Verordnung der EU regelt seit 2007 die sichere Verwendung von Chemikalien in Europa. Es geht dabei um die Bewertung, Zulassung oder Beschränkung chemischer Stoffe. Seit dem 5. Januar gelten für die Stoffe für Tätowierungen und Permanent-Make-up erheblich strengere Bedingungen. Die Höchstgrenze von vielen Stoffen wurde nämlich so stark reduziert, dass sie jetzt faktisch verboten sind. Das trifft vor allem für Pigmente und Konservierungsstoffe in Tattoofarben zu. Acid Violet 17, Disperse Yellow 3 sind verboten, während Green 7 oder Blue 15:3 noch ein Jahr verwendet werden dürfen. Die Begründung der EU lautet: «Einige dieser Stoffe haben gefährliche Eigenschaften, die ein potenzielles Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.» Unbestritten ist, dass die Datenlage zu diesen Stoffen bis heute gering ist. Mit der Verordnungsanpassung dürfen praktisch alle Tattoofarben nicht mehr benutzt werden. Nur Schwarz, Weiss und Grau liegt in EU-konformer Version vor. War man beim Tätowieren einfach zu leichtgläubig? Wer tätowiert ist, muss sich das heute schon fragen. Das sollte dann zur Frage führen, ob es noch andere Felder gibt, wo man sich zu leichtgläubig gesundheitlichen Risiken aussetzt, weil man einfach blind einer Annahme folgt. 

Share This